Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen

Titel
Porträt einer jungen Frau in Flammen
Original Titel
Portrait de la jeune fille en feu
Regisseur
Céline Sciamma
Schauspieler
Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami, Valeria Golino, Christel Baras, Armande Boulanger, Guy Delamarche, Clément Bouyssou, Michèle Clément, Cécile Morel
Laufzeit
2 h 02 min
Starttermin
17 Juni 2019
Genres
Drama, Liebesfilm
Kurzinhalt
Ein ungewöhnlicher Auftrag führt die Pariser Malerin Marianne im Jahr 1770 auf eine einsame Insel an der Küste der Bretagne: Sie soll heimlich ein Gemälde von Héloïse anfertigen, die gerade eine Klosterschule für junge adelige Frauen verlassen hat und bald verheiratet werden soll. Denn Héloïse weigert sich, Modell zu sitzen, um gegen die von ihrer Mutter arrangierte Ehe zu protestieren. So beobachtet Marianne Héloïse während ihrer Spaziergänge an die Küste und malt abends aus dem Gedächtnis heraus ihr Portrait. Langsam wächst zwischen den eindringlichen Blicken eine unwiderstehliche Anziehungskraft…
Produktion
Lilies Films, ARTE France Cinéma, Hold Up Films, Canal+, Ciné+, ARTE, Cinécap 2, La Région Île-de-France, Centre national du cinéma et de l'image animée
Produzent
Bénédicte Couvreur
Autor
Drehbuch-Autor
Komponist
Jean-Baptiste de Laubier, Arthur Simonini, Jean-Baptiste de Laubier, Arthur Simonini
Land
 Frankreich
Sprachen
Italienisch, Französisch
Kameramann
Claire Mathon
Slogan
Zertifikation
12
Keine Jugendfreigabe
Budget
Einnahmen
$9.729.987
IMDb Id
tt8613070
Website
https://mk2films.com/en/film/portrait-of-a-lady-on-fire/

Frauen zum Ende des 18. Jahrhunderts in ungewöhnlich spannender Konstellation. Klischees werden aufgebrochen oder neu erläutert und am Ende erkennt man, dass Frauen, auch wenn sie zu Opfern stigmatisiert wurden/werden, selbstverständlich bewusste und intelligente Entscheidungen treffen, die mutig und tragisch sein können.

Bildgewaltig, mit tiefen Dialogen und bewusst reduzierter Musik. Eine hervorragende Noémie Merlant und ausgezeichnete Adèle Haenel, die den Wandel der Gefühle unfassbar feinsinnig und oft nur durch dezente Mimik spielen.

Insgesamt wirft der Film die Frage auf, wie sehr wir das Bild der Frau neu denken müssen, wenn die Geschichte nicht von Männern geschrieben worden wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.