Judith und Christian Vogt: Laylayland

Laylayland von Judith und Christian Vogt, erschienen im Plan 9 Verlag.

Kommentar zum Band:

Wer kennt das nicht? Da liest man ein Buch, hat tausende Bilder im Kopf während des Lesens, man taucht ein in eine fremde Welt und fängt an die Protagonist*innen zu verstehen, zu kritisieren und zu mögen … und dann … endet das Buch.

Wenn das Buch gut war, ist es wie eine Art Trennungsschmerz einer Urlaubsbekanntschaft. Man weiß ziemlich sicher, dass man das Erlebte nie wiede erleben wird. Wenn das Buch mies war … neige ich inzwischen dazu, darüber nachzudenken, es abzubrechen, was sonst so gar nicht meine Art ist, aber ich komme in ein Alter, in dem Zeit immer kostbarer wird. Zum Glück handelt es sich bei den Büchern der Vögte bisher immer um gute Bücher und ich bin guter Dinge, dass das so bleiben wird.

So war’s dann auch mit dem Science-Fiction-Roman Wasteland. Also mit so meine ich, es war sehr gut und es gab diesen besagten Trennungsschmerz. Zum Glück war ziemlich schnell von den beiden Autor*innen durchgesickert, dass es eine Fortsetzung geben würde, was den Schmerz schnell in Vorfreude verwandelte. Aber wie es eben so ist, so ein Roman will erst einmal geschrieben, lektoriert und dann verlegt werden … und das dauert. Aber da die Vögte sehr fleißig sind, musste ich nach Wasteland nur ein Jahr warten und der Fortsetzungsroman namens Laylayland wurde veröffentlicht (Oktober 2022).

Sofort waren da wieder die alten Bilder von Wasteland da und neue kamen hinzu. Da ich vor ein paar Tagen die Plattform Midjourney kennenlernte und fasziniert war/bin von der durch KI erschaffene Illustrationen (von Kunst möchte ich hier nur ungern sprechen), entschied ich kurzerhand mich mit Fan Art (eigentlich meine ich ja Illus) zu versuchen, da die Bilder Gestalt annehmen wollten. So blubbern/blubberten während des Lesens die hier gesammelten Bilder …  aus meinem Kopf, durch Discord zur KI und wieder hinaus.

Toxxer-Auto im Ödland
Ein Toxxer-Hauptquartier im Ödland
Ist das der Turm von Root 2.0?
Root 2.0?
Sieht so Root 2.0's Werkstatt aus?
Laylay, Zeeto und Mtoto auf dem Weg nach Polen
Clara im Labor
Clara im Flugzeug
Im Hangar der Wyld Things
Das Leben unter der Herrschaft der Wyld Things ist alles andere als angenehm
Jede*r überlebt im Hangar so gut er/sie kann
Der ganze Flughafen wird recycelt
Plastikmüll-Tagebaus der Wyld Things
Laylay und ihre Feralis-Seite
Feralis unter sich
Noch ein Porträt von Laylay
Ira auf der Jagd
Fan-Art zum Science-Fiction-Roman Laylayland von Judith und Christian Vogt. Hier REMUS, ein Supercomputer. Computerbildschirme entlang einer großen Säule inmitten eines halbzerstörten Raums.
Der Supercomputer REMUS
Wer schickt Laylay ein Zeichen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.