Im Netz der Versuchung

Im Netz der Versuchung

Titel
Im Netz der Versuchung
Original Titel
Serenity
Regisseur
Steven Knight
Schauspieler
Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Diane Lane, Jason Clarke, Djimon Hounsou, Jeremy Strong, Charlotte Butler, David Butler, Rafael Sayegh, Robert Hobbs, Kenneth Fok
Laufzeit
1 h 46 min
Starttermin
24 Januar 2019
Genres
Thriller, Mystery
Kurzinhalt
Fischerboot-Kapitän Baker Dill (Matthew McConaughey) hat sich auf eine ruhige Insel zurückgezogen und genießt sein entspanntes Leben zusammen mit seinem Maat Duke (Djimon Hounsou), die sich gemeinsam ihren Lebensunterhalt verdienen, indem sie Touristen mit zum Hochseefischen nehmen. Wenn Baker wieder an Land ist, stattet er meist seiner Geliebten Constance (Diane Lane) einen Besuch ab. Doch mit dem idyllischen Leben ist es schnell vorbei, als seine Ex-Frau Karen (Anne Hathaway) ihn ausfindig macht und auf der Insel plötzlich auftaucht. Denn sie hat eine verzweifelte Bitte: Baker soll für sie ihren gewalttätigen neuen Mann (Jason Clarke) umbringen, in dem er diesen mit auf einen Fischtrip nimmt und dann über Bord den Haien zum Fraß vorwirft. Den Kapitän wirft diese Bitte zurück in ein Leben, welches er vergessen wollte und er muss sich schnell mit der Frage auseinandersetzen, was richtig und was falsch ist. Denn nicht alles ist so, wie es scheint...
Produktion
IM Global, Global Road Entertainment, Shoebox Films, Starlings Entertainment
Produzent
Greg Shapiro, Steven Knight, Guy Heeley
Autor
Drehbuch-Autor
Komponist
Benjamin Wallfisch
Land
 Vereinigte Staaten
Sprachen
Englisch, Französisch
Kameramann
Jess Hall
Slogan
Zertifikation
12
Keine Jugendfreigabe
Budget
$25.000.000
Einnahmen
$8.547.045
IMDb Id
tt6476140
Website
https://www.serenityfilm.com

Sehr interessanter Twist in der Handlung, bin mir aber nicht sicher, ob die Besetzung die richtige ist. Der Film ist gespickt mit Metaphern und am Anfang könnte man den Eindruck haben, Baker Dill befände sich in einer Art Zwischenwelt … zwischen Leben und Tod … à la Lost. Die Nebenrollen werden absichtlich überzeichnet und etwas naiv mit Charaktereigenschaften dargestellt. Alles ist durchzogen mit dem Vater-Sohn-Verhältnis und religiösen Moralvorstellungen. Daraus entsteht ein ganz gut gemachter Konflikt, dem sich Baker letzten Endes wohl zu stellen hat.

Dass es nicht die spirituelle Übergangswelt, sondern die Gamingwelt des Halbwaisen ist, macht den Film durchaus interessant und gibt ihm das gewisse Etwas. Doch … ich weiß nicht warum … irgendwie nimmt die Handlung nicht so wirklich Fahrt auf, was womöglich am Schnitt liegen könnte. Während Matthew McConaughey ganz passabel abliefert, wobei man ihm den Kriegsveteranen nicht wirklich abnimmt, ist Anne Hathaway leicht fehlbesetzt und für mich unglaubwürdig. Alles natürlich unter der Berücksichtigung, dass es sich lediglich um programmierte Figuren in einem Computerspiel handelt … dennoch hätte man mehr daraus machen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.