I, Tonya

I, Tonya

Titel
I, Tonya
Original Titel
I, Tonya
Regisseur
Craig Gillespie
Schauspieler
Margot Robbie, Sebastian Stan, Allison Janney, Julianne Nicholson, Paul Walter Hauser, Bobby Cannavale, Bojana Novaković, Caitlin Carver, Maizie Smith, Mckenna Grace, Suehyla El-Attar, Jason Davis, Mea Allen, Cory Chapman, Amy Fox, Cara Mantella, Joshua Mikel, Lynne Ashe, Steve Wedan, Anthony Reynolds, Davin Allen Grindstaff, Ricky Russert, Miles Mussenden, Annie Livingston, Dan Triandiflou, Alphie Hyorth, Daniel Thomas May, Brandon O'Dell, Miles Mussenden, Al Bianchi, Jan Harrelson, Luray Cooper, Kelly O'Neal, Cecil Love, Sean Goulding, Bobby Browning, Heather Jocelyn Blair
Laufzeit
2 h 00 min
Starttermin
8 Dezember 2017
Genres
Drama
Kurzinhalt
Tonya Harding ist unter ärmsten Bedinungen aufgewachsen, doch wurde sie von ihrer wenig liebevollen Mutter LaVona Golden schon früh auf eine Karriere im Eiskunstlaufen vorbereitet. Zwar hat es Tonya mit ihrem aggressiven Auftreten, ihren selbstgenähten Kostümen und ihrer unkoventionellen Technik nicht leicht, doch ihr Talent ist unbestreitbar, ist sie doch die einzige Frau, der im Rahmen eines Wettbewerbs ein dreifacher Axel gelingt. Als sie sich langsam dem Höhepunkt ihrer Karriere nähert, wird ihre Konkurrentin Nancy Kerrigan bei einem Angriff verletzt und muss aus den amerikanischen Meisterschaften ausscheiden. Wie sich jedoch herausstellen soll, steckt Hardings Ex-Mann Jeff Gillooly hinter dem Angriff, weswegen ihr der gerade gewonnene Titel aberkannt wird und ihre Karriere urplötzlich beendet ist...
Produktion
Clubhouse Pictures, LuckyChap Entertainment
Produzent
Margot Robbie, Tom Ackerley, Steven Rogers, Bryan Unkeless
Autor
Drehbuch-Autor
Steven Rogers
Komponist
Land
 Vereinigte Staaten
Sprachen
Englisch
Kameramann
Slogan
Zertifikation
12
Keine Jugendfreigabe
Budget
$11.000.000
Einnahmen
$53.939.297
IMDb Id
tt5580036
Website
https://www.itonyamovie.com

Unkonventioneller Abriss einer außergewöhnlichen Sportlerinnenkarriere ohne zu fiktional oder pathetisch zu werden. Grandios vor allem Allison Janney in der Roller der Mutter. Da würde man der echten Tonya Harding wünschen, sie wäre Vollwaise gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.