Am Sonntag bist du tot

Am Sonntag bist du tot

Titel
Am Sonntag bist du tot
Original Titel
Calvary
Regisseur
John Michael McDonagh
Schauspieler
Brendan Gleeson, Chris O'Dowd, Kelly Reilly, Aidan Gillen, Dylan Moran, Isaach De Bankolé, M. Emmet Walsh, Marie-Josée Croze, Domhnall Gleeson, David Wilmot, Pat Shortt, Gary Lydon, Killian Scott, Orla O'Rourke, Owen Sharpe, David McSavage, Mícheál Óg Lane, Mark O'Halloran, Declan Conlon, Anabel Sweeney
Laufzeit
1 h 40 min
Starttermin
11 April 2014
Genres
Drama
Kurzinhalt
James Lavelle ist ein gutherziger Priester in einer irischen Kleinstadt, der von seiner Gemeinde nicht besonders gut behandelt wird. Im Beichtstuhl muss er sich so einiges anhören. Während einer Beichte wird der Geistliche plötzlich mit dem Tode bedroht: Eine ihm fremde Person beichtet ihm, dass er von einem katholischen Kollegen vergewaltigt wurde und nun als Rache an dem bereits verschiedenen Priester einen moralisch integren Gottesdiener umbringen möchte. Von nun an hat Lavelle eine Woche Zeit, sein Leben in Ordnung zu bringen, dann will ihn der Mann töten. Gebunden an das Beichtgeheimnis beschließt Lavelle, sich selbst auf die Suche nach seinem zukünftigen Mörder zu machen und ihn von der Güte Gottes zu überzeugen. Doch das ist gar nicht so einfach in einem Ort, in dem es nur so von skurrilen und unchristlichen Einwohnern wimmelt...
Produktion
Irish Film Board, Lipsync Productions, Octagon Films, Reprisal Films
Produzent
Flora Fernandez-Marengo, James Flynn, Chris Clark
Autor
Drehbuch-Autor
John Michael McDonagh
Komponist
Patrick Cassidy
Land
 Irland Vereinigtes Königreich
Sprachen
Englisch
Kameramann
Larry Smith
Slogan
Zertifikation
16
Keine Jugendfreigabe
Budget
Einnahmen
$3.593.460
IMDb Id
tt2234003
Website
http://www.foxsearchlight.com/calvary/

Ein Film, der die sehr schwierige Situation kirchlicher Repräsentanten in einer auf die Verbrechen der Kirche wütenden Welt, sensibel darstellt. Der Film präsentiert sogar einen Lösungsansatz, der neutestamentarisch anmutet: Um die Menschen einen Sinn im Leben zu geben, der ihnen selbst und anderen Menschen nicht schadet, muss ein konsequentes Opfer dargeboten werden. Die Geschichten und Charaktere der einzelnen Nebenrollen spiegeln intelligent und subtil zahlreiche Problemzonen im Kontext der Kirche wider. Ob es der offensichtliche Kindesmissbrauch durch Kirchenmänner, das Zölibat als solches, der Atheismus, der Zynismus, die Diskrepanz zwischen Wissenschaft und Glaube, die Frage nach Schuld und Sünde, der Wunsch nach Suizid oder die religiöse Konversion ist, vieles wird direkt am Menschen thematisiert.

Vom oft zitierten schwarzen Humor kann ich nichts entdecken, eher eine unverblümte und brutale Ehrlichkeit der Charaktere, wie sie womöglich nur innerhalb der sehr speziellen Situation auf Irland realisiert werden konnte. Wer, auch durch den üblen deutschen Filmtitel provoziert, etwas Komödiantisches in guter, alter Pater Brown-Manier oder Stereotypes im Sinne von „Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast“ erwartet, wird glücklicherweise enttäuscht.

Die Analogie zu den biblischen Nacherzählungen der inneren Zerissenheit von Jesus ist offenkundig. Und genau wie im Neuen Testament kann nur eine Lösung der Probleme herbeigeführt werden, wenn einer die Schuld aller auf sich nimmt und den Preis dafür bezahlt. Ob sich dadurch tatsächlich die Welt zum Guten wendet, beantwortet der Film ein bisschen durch die letzte Sequenz im Gefägnis.

Einzig und allein der Mörder des Hundes bleibt im Unklaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.