Autor: noosphaere

0

Zitat des Monats

„Is okay. Ich war früher auch so. Ein weiterer Bürger, der Sauerstoff verbraucht. Irgendein Arschloch, das sich vermehren will, bevor es tot umfällt, damit sich ein anderes Arschloch an ihn erinnert.“ Fisk (Benedict Hardie) in Upgrade (2018)

0

Hartes Wasser streichelt mein zartes Ego

Kennt ihr das? Ein Wasserhahn leckt … eine WC-Spülung hört nicht auf zu spülen? Was wäre einfacher, als mal kurz die Werkzeugkiste zur Hand zu nehmen und die Kleinigkeit zu beheben. Aber dann nimmt die Katastrophe schon ihren Lauf. So geschehen bei meiner betagten WC-Spülung und prompt sehe ich den Aufprall quasi wie in Zeitlupe auf mich zukommen. Natürlich geht schief, was schief gehen könnte … oder zumindest eine nicht...

Plakat von "" 0

Frauen zum Ende des 18. Jahrhunderts in ungewöhnlich spannender Konstellation

Ein grandioser Film, in dem Klischees aufgebrochen oder neu erläutert werden und , man am Ende erkennt, dass Frauen, auch wenn sie zu Opfern stigmatisiert wurden/werden, selbstverständlich bewusste und intelligente Entscheidungen treffen, die mutig und tragisch sein können. Bildgewaltig, mit tiefen Dialogen und bewusst reduzierter Musik. Eine hervorragende Noémie Merlant und ausgezeichnete Adèle Haenel, die den Wandel der Gefühle unfassbar feinsinnig und oft nur durch dezente Mimik spielen. Insgesamt wirft...

0

Amt für Ehrenamt?

Blicke ich in die Prä-Coronazeit … „Präcoronaium“? … beschleicht mich der Verdacht, dass wir in Mitteleuropa, vielleicht auch ganz Europa oder im Grunde in der „westlichen Kultur“ eine Art Trägheit erlebten. Eine mehrere Generationen andauernde Linearität des Bequemlichkeitsanstiegs. Dagegen ist ja nichts zu sagen. Wer möchte nicht darauf hinarbeiten, dass es einem selbst und den eigenen Nachkommen immer besser und besser geht. Das ist ja im Grunde der Motor einer...

Plakat von "All Is True" 0

Shakespeare nach Shakespeare – All Is True

Voller Gefühl und Sinn für die Seelenqualen eines Dichters wie auch die Qualen seiner durch das vermeintliche Genie geprägten einzelnen Familienmitglieder. Grandiose Inszenierung mit bewegenden Momenten der Stille und des Lichts, aber auch des Witzes und der Trauer. Erstaunliche Leistung von Kenneth Branagh. Als Regisseur, Produzent und Hauptdarsteller. Oft führen solche Mehrfachbelastungen in die filmische Katastrophe, aber hier stimmte alles. Was wohl auch an der hervorragenden Besetzung der anderen Rollen...

Plakat von "I Am Mother" 0

I Am Mother – Klärungsbedarf

Nachdem ich zum Science Fiction-Film ‚I Am Mother‘ etliche Rezensionen gelesen habe und feststellen musste, wie sehr man den Film (falsch) interpretieren kann, entschied ich mich zur folgenden Rezension: